Collaborative Works

Italy

France

USA

Germany

Spain

Iran

Installations

Ritual Art

Publications

Video Installation

Multimedia

Film

Paradise : Online Publication & Information Center  -   The International Center for Creation and exhibition of Art in Nature

 

News

Nadalian: River Art

An interview by John K. GRANDE

Nadalian is an Iranian sculptor whose life's work involves engendering respect for living creatures and the natural environment. To achieve this, besides living with nature himself, he established sculpture grounds in a peaceful environment in natural surroundings. Water is a living element that contributes to his sculptures, and many of the symbols he engraves and sculpts are derived from ancient mythology and the rituals of pre-Islamic civilizations. more

 

Nadalian in Green Museum

By carving simple fish shapes and other forms onto small stones and river rocks, artist Ahmad Nadalian seeks to repopulate the spirit of neglected streams and rivers in his native Iran and around the world and share these treasures with future generations.  more

 

Utne Magazine May-June 2006  USA

Ahmad Nadalian
[Iran]

A human who loves stones and water, Ahmad Nadalian moves like a fish transgressing international borders.   More

 

About Ahmad Nadalian

By Professor  Robert C. Morgan
 

"I was so impressed with your concept, working at low tide in the early mornings to carve signs that during the day would be concealed.  It calls into question so much about time, history, language, meaning, and sculpture." More

 

About Ahmad Nadalian

By : Edward Lucie-Smith
 

In Iran, Ahmad Nadalian (b.1963) is in the process of creating an immense River Art installation along the banks and amidst the waters of the Haraz River, near Mount DamavendMore

 



Art Tomorrow

 

Works by Nadalian in USA

 

Hidden Treasures

Works in Other Countries

 

Works by Nadalian in Bangladesh

 

Works by Nadalian in Uzbekistan

 

L'Eau Partagee: Work in South of France )

 

Works In Italy

 

 

Works in Germany  -  Arbeiten Im Deutschland

In September 2003 he went to Germany and studied German at Goethe Institute in Mannheim.  There he participated in some exhibitions and left a set of carvings at Rhein River.

Works in Luisen Park

Works in Goethe Institute

Works at Rhein River

 

 

öAll these works in Germany are dedicated to Goethe Institute.  Thanks to Dr. Christiane Krämer-Hus-Hus and her family in Mannheim,  Jens Dämgen,  Ali Räder  Maria Medina  Pat Röders,  Cony Welcker, Günter & Milena Kiptmüller ,  Massoud Graf-hachempour , Jörg Ahrnt and his family.

 

 

“Der Fluss hat immer noch Fisch“

Ahmad Nadalians Arbeiten sind in erster Linie symbolisch und bedienen sich einer Vielfalt von Techniken: behauener Stein, Steininstallationen, Videoinstallationen und Installationen am Fluss Haraz und am Kaspischen Meer im Iran. Außerdem präsentiert er seine Konzeptionen in rituellen Performances, Body Art, Videos, Animationen, Multimedia und Web Art.

Nadalian lebt im Frühjahr und Sommer zumeist in Poloor, einem Dorf 65 km nördlich von Teheran. Dort, am Fuße der Bergregion Damavand, befindet sich ein fruchtbares Flusstal, das Fundort für seine Materialien ist.  

Die Arbeiten mit dem Titel „River Art“ (2001), die bei der diesjährigen Biennale in Venedig gezeigt wurden, sind aus hunderten mit dem Meißel in Felsbrocken eingearbeiteten Fischen komponiert. Sie sind an der Stelle zurückgelassen, an der sie geschaffen wurden. Der Künstler hinterließ seine Telefonnummer und Website-Adresse auf diesen Steinen, hat allerdings bisher nicht die Absicht zu enthüllen, wo genau sie sich befinden.

Seine Intention ist es, den Betrachter das Kunstwerk suchen zu lassen und dabei vielleicht etwas Wertvolleres als diese Steine in der Natur entdecken zu lassen. Er sieht sich dann als Partner bei den Entdeckungen des Betrachters.

Während der Kindheit Nadalians waren die Flüsse in Poloor noch reich an Fisch. Mit der zunehmenden Wasserverschmutzung und den Zerstörungen durch die moderne Technisierung verschwand der Fisch. Durch seine Steinbearbeitungen will Nadalian zeigen, dass der Fluss noch immer „Fisch hat“, wenn auch nur in imaginärer Form.

Der Fisch ist ein Symbol des Lebens und der Fruchtbarkeit. Einige der Fische Nadalians befinden sich unter Wasser, aber die größere Anzahl sind abgebildet auf den Steinen, die in der Mitte des Flusses liegen, ihre Körper nur partiell unter Wasser. Im Frühling befinden sich die Fische oft völlig unter Wasser, während sie im Sommer und Herbst häufig vollständig trocken liegen. Dieser Effekt ist vielleicht symbolisch für die globale Erwärmung, Dürre und Bedrohung des Lebens.

Ahmad Nadalian

wurde 1963 geboren. Seit 1979 ist er künstlerisch tätig.

1983 nahm er ein Bachelor-Studium der Malerei an der Fakultät für Schöne Künste der Universität Teheran auf, das er 1988 abschloss.

Nach privaten Studien in Paris begann er 1991 mit einem Promotionsstudium an der University of Central England (UCE). Sein Forschungsschwerpunkt war der „Einfluss des Mystizismus auf die Kunst“. Nadalian beendete seine Studien 1995 mit der Verleihung des Doktortitels.

Er veröffentlichte Artikel über persische Kunst und den Einfluss der europäischen Kunst auf die zeitgenössische Kunst des Iran in verschiedenen Kunstzeitschriften und Magazinen. Seine Zeichnungen, Gemälde, Reliefs und Installationen wurden in bisher 12 Einzel- und mehr als 50 Gruppenausstellungen gezeigt, zuletzt bei der 50. Biennale Venedig im Juni 2003.

Zur Zeit hält sich  Nadalian mit einem Stipendium des Goethe-Instituts in Mannheim auf und erlernt am Goethe-Institut Mannheim die deutsche Sprache.

Eine Reihe von Websites ist veröffentlicht, um in seine Arbeiten einzuführen, aber auch, um als eine zeitgemäße Form der Vermittlung seiner Ideen und seiner Kunst zu dienen:

www.riverart.net,   www.nadalian.com,   www.wwwebart.com

 

 

 

 

 

 

 

This Map shows the locations of  Nadalian's Works around the glob.  The green points show the place where he carved on the rocks and red points show the countries in which his carvings were buried. people and different travelers carried out and buried his carvings in the earth. This project named "Hidden Treasures"